HomeLivresLivresSéminaresSéminairesDVDDVD, CD, EbookFournituresFournituresHomeoplantHomeoplant - l'homéopathie pour les plantes et le sol Produits naturelsProduits naturelsActualitésActualités
Order hotline
+33970446488
Mon- Fri 9.00-18.00 EST

Lac humanum / Lac maternum

von Francois Gassin
 

Beobachtung

N., geboren am 11. September 2009 (40. Schwangerschaftswoche), Gewicht: 3250g, Länge: 50cm, Kopfumfang: 34 cm.

„Natürliche“ Geburt ohne Epiduralanästhesie. Die Geburt fand in einer Klinik statt, jedoch mit einer privaten, für eine natürliche Geburt ausgebildeten Hebamme, die die Räumlichkeiten der Klinik als unabhängige Hebamme nutzte. N. wurde gestillt.

Schwangerschaft:

Zweite Schwangerschaft nach einer Fehlgeburt in der 13. Schwangerschaftswoche, Ursache unbekannt. Beide Eltern hatten sich diese Schwangerschaft gewünscht. Doch die Mutter war sehr ängstlich und hatte Schwierigkeiten, nicht mit der Schwangerschaft selbst, sondern mit den damit verbundenen körperlichen Veränderungen: Gewichtszunahme, Übelkeit, Erbrechen und Erschöpfung. Außerdem traten während des achten Schwangerschaftsmonats zwei sehr unangenehme Symptome auf: ein praktisch unbehandelbarer Pruritus gravidarum (Juckreiz im letzten Schwangerschaftsdrittel - bei bekannter Neigung zu Neurodermitis) und rechtsseitiger Ischias, der von einem Osteopathen  erfolglos behandelt worden war. Der Vater des Kindes (ein Handwerker) ist sehr aufmerksam und misstrauisch. Seiner Partnerin gegenüber ist er eher unterwürfig und erträgt ihre Launen und Wutanfälle. Ihr sexuelles Verhalten ist eigenartig; die Schwangerschaft hat jedoch ihr sexuelles Verlangen, das sie als schwach bezeichnet, geringfügig erhöht, dennoch lässt sie ihren Partner nicht an sich heran: „Ich kann den Gedanken nicht ertragen, von ihm berührt zu werden.“ Der Vater stammt aus einer alten bretonischen Familie, in der zahlreiche Fälle von Asthma, Ekzem, Heuschnupfen usw. ... bekannt sind.

Konsultation

Die Eltern kommen am 12. November 2009 mit ihrem Kind in meine Sprechstunde. Das Baby hat in zwei Monaten fast 2 Kilo zugenommen. Sie ist kräftig, wach, lächelt und ist sehr gesellig. Ich bemerke eine leichte Hypertonie, einen merkwürdig steifen Rücken und einen kaum merklich linksseitig steifen Nacken. Die Eltern waren bei einem Osteopathen, weigern sich aber, die Behandlung bei ihm fortzusetzen, weil er ihr bei einer Manipulation fast den Hals gebrochen hat; ich stimme bereitwillig zu. N. hatte (nach Kontakt mit einem Cousin) eine eitrige Konjunktivitis gehabt, die aber mit ein paar Homeoptic ® Augentropfen erfolgreich behandelt wurde. Ihre Haut ist in weitgehend normalem Zustand, nur ein paar neurodermitische Stellen sind sichtbar, einige Läsionen in den Hautfalten und kleine, schmutzig aussehende Flecken im Gesicht, an den Waden und Unterarmen. Sonst scheint alles in Ordnung zu sein.

Katastrophe

Drei Monate lang höre ich nichts. N. hat Ende Februar vier Tage im Krankenhaus verbracht, und zwar in der pädiatrischen Abteilung des Universitätsklinikums in Nantes Centre. Sie war wegen einer Superinfektion eines generalisierten Ekzems, Gewichtsverlust (fast ein Kilo in drei Wochen), intensivem Juckreiz, und schwerer Schlaflosigkeit in die Klinik eingeliefert worden. Möglicherweise hatte die Mutter ein Panaritium gehabt, wodurch sich Ns Ekzeme infiziert haben könnten.
In der Klinik wurde eine umfangreiche Diagnostik gemacht:

  • Streptococcus A in den Hautläsionen; kein Pilzbefall
  • Allergie-Test:
    • Gesamt-IgE: 143; spezifische Laktoseintoleranz IgE F2 <0,1 ku / l
    • Elektrolyt-Tests normal, aber Blutfettwerte bei 38g / l (Na: 52 bis 57)
    • Hämoglobin: 10.9g; Eosinophile 15%
    • Chronische Mangelernährung: positiv (Hypo-albuminaemie, Störungen in der Gamma-Zone der Protein-Elektrophorese).
      Trotz negativen Laktose-Intoleranz-Tests wird das Kind auf laktosefreie Diät gesetzt und verlässt die Klinik mit einer lokal aufzutragenden Kortisonsalbe.

Eines Tages kommen die Eltern völlig aufgelöst mit N. in meine Praxis: Was war passiert?
Ende Januar hatte sich Ns Ekzem verschlechtert und die Eltern hatten sie zu einem Homöopathen gebracht, dessen Praxis näher bei ihrem Wohnort lag. Dieser hatte eine Dosis Calcium carbonicum C 30 verschrieben. Innerhalb weniger Tage begann N., die Nahrung zu verweigern, trank kaum noch ein wenig Muttermilch und wurde schwach und hypotonisch. Sie schrie unaufhörlich und schlief fast gar nicht mehr (sie weckte ihre Eltern 6-12 Mal pro Nacht). Sie verlor  in zwei Wochen 900g an Gewicht.

“Es ist, als ob all ihre Energie, ihre ganze Kraft und sogar ihre Seele ihren Körper verlassen hätte.“
Die Mutter schrieb diesen „bösen Zauber“ der Wirkung von Calcium zu! (Weitere Bemerkungen der Mutter siehe weiter unten).

Untersuchung

N. ist in der Tat unterernährt. Sie wirkt verängstigt, wie „zusammen gerollt“, in sich selbst zurückgezogen und mit einem übel riechenden Ekzem bedeckt. Im Lauf der Konsultation gelingt es mir ein paar Mal, ihr ein Lächeln zu entlocken und sie wieder zu „entrollen“ (sie steht auf). Die Eltern sind überrascht, sie so reanimiert zu sehen. Ich hörte später vom Kinderarzt der Klinik, dass sie „lebendiger“ reagiere, wenn die Mutter nicht anwesend sei.

Die Eltern richteten sich nicht nach den Verordnungen des Krankenhauses. Die Mutter weigerte sich, die Lactose-freie Diät und die Behandlung mit Kortisonsalbe durchzuführen. Beide Eltern lehnen es ab, mit ihr den Dermatologen der pädiatrischen Klinik aufzusuchen. Ich einige mich vorläufig mit ihnen auf folgende Ernährung:
- Stillen (ergänzt durch Ziegenmilch, da sie Kuhmilch verweigert).
- Obst und Gemüse, ergänzt durch proteinhaltige Nahrung aus ökologischer Geflügelhaltung.

Verordnung:
Acidum nitricum C 9, C 15, C 30, in ansteigender Reihe über drei Tage

Follow-up/Diskussion

Als ich meine Notizen über N. durchging, fielen mir mehrere Punkte auf:

  • Mutter
    • Fehlgeburt eines Jungen im Jahr 2007
    • Probleme, die zweite Schwangerschaft zu akzeptieren (wegen der körperlichen Veränderungen)
    • Pruritus gravidarum (Juckreiz im letzten Schwangerschaftsdrittel)
    • Ischias
    • Neigung zu Wutanfällen
    • Ambivalentes Sexualverhalten
  • Kind
    • das Baby neigt zu erhöhtem Blutdruck, es „knackt“ im Nacken
    • eitrige Konjunktivitis
    • Schweres generalisiertes Ekzem
    • Schwere Schlaflosigkeit
    • ihre Energie und sogar „die Seele“ haben den Körper verlassen
    • „Üble“ Verschlimmerung nach Calcium carbonicum C 30
    • Ns "Entkörperlichung": „als ob die Seele ihren Körper verlassen hätte.“
Es ist das zweite Mal, dass ich mit einem solch schweren Fall von Atopie/atopischem Ekzem konfrontiert werde. Der andere ist inzwischen zwanzig Jahre alt, immer noch Asthmatiker und studiert Jura.

Acidum nitricum (Re-Aktualisierung der Erfahrung der fetalen Trennung / Tod - Angst vor dem Tod - Phänomen Verschmelzung / Ablehnung) hat einen flüchtigen „Placebo-Effekt“.

Ich sehe N. am 1. März wieder. Es ist nur eine minimale Besserung auf das „Placebo“ und die vorgeschlagene Ernährungsumstellung eingetreten (keine Gewichtszunahme).

Jetzt kommt mir Lac humanum / Lac maternum in den Sinn.

Verordnung:

Mutter: Lac humanum 1M, Einmalgabe
N.: Lac maternum 1M, Einmalgabe

Diskussion

  • Mögliche psychische Dynamik der Mutter: plötzlicher „Zusammenbruch“ am Jahrestag der Fehlgeburt vom Jahr 2007, Verlust des Selbstvertrauens, was einen plötzlichen Rückgang der Stillfähigkeit und die „innere Abwendung“ der Mutter von ihrem Baby zur Folge hatte, das daraufhin schnell dahin zu siechen begann (800g Gewichtsverlust).
  • Rückwirkung des Rückzugs der Mutter auf N.: plötzliche Verschlimmerung des Ekzems, diverse körperliche Beschwerden (Haut-, Verdauungs-, Schlaf-Störungen, mit anderen Worten, eine katastrophale Situation). In der Arzneimittelprüfung von Lac humanum finden wir „Träume von Katastrophen“. Für N. jedoch ist es kein Traum mehr, sondern Realität.

Follow-up

In der darauf folgenden Woche finden spektakuläre Veränderungen statt: N. findet wieder zu ihrer fröhlichen Stimmung und ihrer Lebenslust zurück, und 80% des Ekzems verschwindet. Rasch nimmt sie an Gewicht zu: 700g in zehn Tagen.

Am 1. Juni kommt N. wieder in die Praxis: sie ist jetzt ein glückliches, gesundes Baby mit normalem Wachstum und trockener Haut (Ichthyose), die jedoch nicht juckt. Die Mutter hat ihr Selbstvertrauen zurück gewonnen. Ich sehe keine Notwendigkeit für eine Wiederholungsgabe von Lac Maternum.


Materia Medica

Lac humanum

Quelle: Muttermilch von einer einzelnen Spenderin
Arzneimittelprüfung: J. Houston und E. Halahan 1993 (Großbritannien)
Materia Medica: Murphy, Sankaran

Zusammenfassung: Die Menschen sind ständig auf der Suche nach ihrem individuellen Selbst, gehören jedoch zu Gruppen, denen sie sich anpassen müssen. Sie sind die einzigen Säugetiere, die während ihres gesamten Lebens mit der Angst vor dem Tod konfrontiert sind. Sie tun alles, was in ihrer Macht steht, um dieser Angst zu entgehen - oder sie legen als Gegenmittel ein tollkühnes Verhalten an den Tag.

Für Lac humanum heißt es: „Ich oder die anderen“ (Sankaran). Man muss den anderen töten, um selbst zu überleben.

Besonders in der Pubertät tritt die Problematik von Lac humanum hervor (Selbst-Identität in Beziehung zur Gruppe).

Lac maternum

Quelle: Muttermilch-Mischung von neun verschiedenen Spenderinnen aus verschiedenen Laktationsstadien, einschließlich Kolostrum.
Arzneimittelprüfung: Tinus Smits (Links 2000)
Keine klassischen Krankheitsbilder, aber:

  • Geheilte Symptome (klinische Versuche)
  • Untersuchung von Träumen, die durch die Prüfung ausgelöst wurden.

Causa

Das Kind inkarniert sich während seines intrauterinen Lebens. Diese „Inkarnation“ aber ist bei der Geburt noch unvollständig, und das Stillen ist eine natürliche Fortsetzung dieses Prozesses. Daher also die „Religion“ des Stillens, wo sich viele Mütter zum gemeinsamen  Stillen treffen; „La Leche Liga (1)“ ist die Kirche dieser neuen Religion!  Die Angst der Eltern vor der neuen Aufgabe und der Verantwortung ist direkt mit dieser Situation verbunden.

Das Lac maternum-Baby (nach Patricia Le Roux)

Es treten hauptsächlich Hautsymptome auf: vor allem Ekzeme mit intensivem Juckreiz. „Die Haut ist die letzte Grenze des physischen Körpers, sie steht in direktem Kontakt sowohl mit der Außenwelt als auch mit der neuro-sensorischen und psychischen Innenwelt.“ Alle pathologischen Erscheinungen, die die Verschmelzung oder Trennung von Mutter und Kind betreffen, kommen auf der Haut zum Ausdruck.
Eine Schwangerschaft kann durch sonderbare, unangenehme oder Angst auslösende Erfahrungen gestört werden: Empfindungen von Entpersönlichung, die zu einem Gefühl von Identitätsverlust führen können, Denkstörungen, Erschöpfung und Sehnsucht nach Symbiose mit dem Partner oder umgekehrt die Ablehnung des Partners. Immenser Wunsch, geliebt und anerkannt zu werden, großes Verlangen nach Zucker und nicht selten Schwangerschafts-Diabetes, die ironischerweise zum Entzug von Zucker führt!
Das neugeborene Kind ist darauf angewiesen, sein “Ego“ zu entwickeln, die Trennung von der Mutter zu vollziehen und in der Außenwelt zu bestehen.

Allergien haben in diesem Prozess ihren rechtmäßigen Platz, da sie die Ablehnung der fremden, potenziell pathogenen Elemente vertreten:

  • Atmungsorgane: Pollen, Haare, Milben usw. ...
  • Verdauungssystem: Kuhmilch, verschiedene Lebensmitteln und manchmal ... sogar Muttermilch, die verschiedene Lebensmittelallergien übertragen kann, obwohl eine lange Stillzeit als beste Vorbeugung gegen Allergien gilt.
  • Immunsystem: unterdrückende Behandlungen, die ursprünglich dazu ausersehen waren, gegen fremde Keime zu helfen, können Allergien z.B. gegen Antibiotika auslösen.

Lac humanum und Lac maternum sind wahrscheinlich die grundlegenden Mittel bei allen allergischen Erkrankungen.

Praktische Hinweise für die Pädiatrie

Neugeborene: Ekzeme, Schlafstörungen, Situationen, in denen das Kind unerwünscht ist, Stillfehler.

Kinder und Jugendliche: regressive Verhaltensweisen, Verlassenheitsgefühle, Schulphobien, Langsamkeit + + +, Realitätsflucht, Verlangen nach extremen Empfindungen, z.B. durch Drogen, gefährliche Aktivitäten usw. ...

Erwachsene: Verlust des Leistungswillens, entzieht sich der Realität; Träumer, der vieles anfängt, aber nichts zu Ende bringt.

Literaturverzeichnis

Murphy, Materia Medica
Tinus Smits, Links 2000
Patricia Le Roux. Homeo et Juliette, Publibook, 2003
Frans Vermeulen: Konkordanz der Materia Medica, Emryss Verlag

 

Kategorien: Allgemein
Stichwörter: Fehlgeburt, Ischias, Juckreiz, hypertones Baby, schwere Ekzeme, schwere Schlaflosigkeit, Katastrophe
Mittel: Lac humanum, Lac maternum

 

(1) La Leche Liga bietet Erfahrungsaustausch für stillende Mütter an und veranstaltet sg. „Stilltreffen“. La Leche Liga-Stillberaterinnen teilen die Freude am Stillen, aber sie teilen auch die Sorgen und Nöte von stillenden Müttern, denn jede Beraterin ist selbst Mutter und hat ihr Kind über einen längeren Zeitraum gestillt. 

 




Comments




Produkte zu diesem Artikel:
Kinderhomöopathie-Kongress 2010 - 6 DVD's, Herscu / Master / Graf / Birch / Yui
Herscu / Master / Graf / Birch / Yui
Kinderhomöopathie-Kongress 2010 - 6 DVD's
158.20 US$
Homöopathie in Gynäkologie und Geburtshilfe - Restposten, Henry Newell Guernsey
Henry Newell Guernsey
Homöopathie in Gynäkologie und Geburtshilfe - Restposten
51.90 US$
Klinische Homöopathie in der Kinderheilkunde, Farokh J. Master
Farokh J. Master
Klinische Homöopathie in der Kinderheilkunde
113.00 US$

zurück zurück zur Übersicht


Moyens de paiement:             

130.521 customers from 144 countries
Votre avis nous interesse
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    Termes et conditions de vente et de livraison    Mentions légales    We ship to 215 countries    Nous contacter