LivresLivresSéminairesSéminairesDVDDVDFournituresFournituresHomeoplantHomeoplantProduits naturelsProduits naturelsActualitésActualités

Die Calcium carbonicum – Familie

Kalk und Marmor

von Angela Hair  
 
 „Ich bin im Land des Kalksteins geboren. Dies bleibt nicht ohne Auswirkungen. Es ist etwas anderes, auf Ton oder Schiefer oder Basalt zur Welt zu kommen.
Im Land des Kalksteins geboren zu sein, bedeutet, eine tief greifende Lektion zu lernen. Du wohnst auf einem Riff. Für Millionen und Abermillionen von Jahren hat ein milchiges Meer sich in den Boden gewaschen, auf dem du stehst. Unzählige winzigkleine Lebewesen haben hier gelebt. Es waren so viele, dass es kein Wort für diese Fülle gibt.

Fische und Schnecken, Meerwürmer, Garnelen, Muscheln und Herzmuscheln, außerdem unfassliche Mengen winziger Wesen namens Bryozoen.
Es gibt sie noch an den Küsten, zwischen Meer und Land. Hunderte von Arten. Und jedes Tierchen besitzt Gehirn, Mund, Darm und Darmausgang. Jedes lebt sein Leben in einer winzigkleinen Muschel - nicht mehr als einen Millimeter groß. Dieses „Schneckenhäuschen“ kann quadratisch, sechseckig oder oval sein. Was auch immer am besten zu seinen Nachbarn passt. Denn diese Lebewesen bilden Kolonien. Sie ballen sich am Saum der Gezeiten zu Trauben zusammen, und leben - geborgen in ihren Häusern - ein unkompliziertes Leben.

Das Besondere an ihnen ist das, was ich am meisten liebe - sie haben sich die Gabe der Auferstehung erworben. In ihren winzigen Häuschen leben sie etwa 6 Monate, aber während dieser Zeit sterben sie dreimal. Sie verwesen; Gehirn, Darm, Mund und Darmausgang lösen sich zu braunem Schlamm auf. Scheintot verrotten sie in ihren Häuschen - doch erstaunlicherweise leben sie nach ein paar Tagen wieder auf. Gehirn und Darm, Mund und Darmausgang nehmen wieder ihre frühere Form an. Der Deckel öffnet sich und die Fresstentakel treten hervor. Das Geschöpf ist wiedergeboren. Sie leben und verwesen, leben und verwesen, bis sie schließlich für immer sterben. Gehirn und Darm, Mund und Darmausgang verschmelzen zu braunem Schlamm. Das kleine Schneckenhaus beginnt zu bröckeln. Es löst sich auf. Und in einer perfekten reversiblen Reaktionskette, Auflösung und Wiedererstehen, in fast perfektem Gleichgewicht, durch unendlich kleine Anlagerungen, wächst die Kolonie. Ist das nicht merkwürdig?“

Aus Limestone in Neuseeland. Autorin: Fiona Farrell, veröffentlicht 2009.
 

Welche Themen finden wir in diesem Text?
- Winzige Individuen, die Teil einer komplexen Kolonie sind
- Einen Stoff, der sich über Millionen von Jahren unter Wasser entwickelt hat
- Leben, das in einem winzigen Schneckenhaus entsteht und sich wieder auflöst
- Geburt, Tod und Auferstehung

 

Vergleichen Sie das mit den Symptomen aus der Arzneimittelprüfung von Kalk von Nuala Eising und 9 anderen im Jahr 1994

 „Spazieren gegangen und zu Fuß über Felder und Hügel. Gefühl der Angst, dass ich mich in die Landschaft verliere und ihr nie mehr entkomme. Ich drehe mich um. Ich fühle mich, als ob ich Teil der Steine geworden sei. Sie sind fast unsichtbar, weil sie ein Teil von mir sind - Flüssigkeit, Wasser, Verschmelzung.“
“Ich liege nur noch still da – nur meine Stimme existiert noch. Es ist wie die Stille und Ruhe des Todes. Ich fühle mich wie in einem gläsernen Sarg, kein Teil meines Körpers bewegt sich. Nur bin ich nicht kalt. Es ist weder unangenehm noch beängstigend. Es fühlt sich an wie die Ruhe des Winterschlafs.“
“Müde, dünner Körper, Arme und Hände sehr groß, wässriges Gefühl, alle Körperflüssigkeiten sind in Bewegung, entspannt, milde Luft, wunderschön.“

 

Wenn wir uns die Rubriken von Limestone (Lap-c-b) ansehen, finden wir die gleichen Themen:
Versunken in die Natur

  • GEIST UND GEMÜT, EGO, Leere des Ego (1)
  • GEIST UND GEMÜT, gefesselt, in Gedanken begraben
  • GEIST UND GEMÜT, interessiert sich für die Natur von Tieren und Pflanzen (1)
  • GEIST UND GEMÜT, Monomanie (Natur; Meer; Wasser)
  • GEIST UND GEMÜT, Liebe zur Natur (2)
  • GEIST UND GEMÜT, Ängstlichkeit, plötzliche Wechselhaftigkeit (1)
  • Verwirrung von Geist und Gemüt, Realität, kann zwischen real und irreal nicht mehr unterscheiden (1)
  • GEIST UND GEMÜT, versunken in Fantasien
   

Diffusion/ Auflösung

  • Wahnvorstellung - Körper, Körperteile seien leichter als Luft
  • Wahnvorstellung – Körper und Geist seien getrennt
  • Wahnvorstellung - Körper, Körperteile geschrumpft (2)
  • Wahnvorstellung - Körper, Körperteile zerfließen  (1)
  • Wahnvorstellung - Körper, Körperteile, vergrößert
  • Wahnvorstellung - Körper, dünn (2)
  • Kopf, Gefühl als ob er vergrößert sei
  • Wahnvorstellung – alles ist unwirklich
  • Wahnvorstellung – sie wird verschwinden (1)
  • Wahnvorstellung - Wasser, unter Wasser (1)
  • Traum, als ob er in einem Traum sein
 

Ablagerung/Eingeschlossensein

  • GEIST UND GEMÜT, Zuhause, möchte zuhause sein
  • Wahnvorstellung, versklavt zu sein (1)
  • Wahnvorstellung, in der Falle zu sitzen (1)
  • GEIST UND GEMÜT, versucht zu entkommen
  • Wahnvorstellung, er warte
  • Magen, Erbrechen, morgens, beim Husten (1)
  • Hals, Kehle; Schleim, der sich nur schwer löst
 

Entfremdung

  • GEIST UND GEMÜT, verlassen
  • GEIST UND GEMÜT, entfremdet von ihrer Familie
  • GEIST UND GEMÜT, entfremdet, vergisst Verwandte und Freunde
  • GEIST UND GEMÜT, entfremdet von der Gesellschaft
  • Wahnvorstellung, verlassen
  • Wahnvorstellung, sie wird nicht geschätzt
  • Wahnvorstellung, schmutzig zu sein
  • Wahnvorstellung, sie sei elend, (wenn sie in den Spiegel schaut)

Ängste

  • GEIST UND GEMÜT, Angst, dass ihr Befinden beobachtet wird
  • GEIST UND GEMÜT, Angst vor Wahnsinn, den Verstand zu verlieren
  • GEIST UND GEMÜT, allein zu sein
  • GEIST UND GEMÜT, Angst vor dem Bösen
  • GEIST UND GEMÜT, Angst, dass etwas Schreckliches, Entsetzliches passiert 

Sensibilität

  • Schlimme Dinge und traurige Geschichten berühren sie tief
  • Reizbarkeit, Erregbarkeit durch jede Störung (1)
  • Gereizt wegen Kleinigkeiten
  • GEIST UND GEMÜT, empfindlich gegen Geräusche
  • GEIST UND GEMÜT, leicht beleidigt
  • GEIST UND GEMÜT, sensibel für alle äußeren Eindrücke

Gewalt

  • Träume von Amerika and Afrika und vom Sklavenhandel
  • Wahnvorstellung, verletzt zu werden oder jemandem zu schaden (1)
  • Wahnvorstellung, dass sie Leute vergiftet (2)
  • GEIST UND GEMÜT, Wahnvorstellung, sie schreie vor Wut  

Anmerkung: Calcium-Träume sind nicht im Mac Repertorium inbegriffen.

Worin besteht die besondere Herausforderung für Calcium-Menschen?
Die Herausforderung besteht offenbar darin, das Gefühl der Zugehörigkeit zu erleben. Calcium-Menschen haben dieses Gefühl der Einheit, das vom Leben mit der Natur und mit den Tieren herrührt. Ohne Ego, einfach da sein.
Doch in der menschlichen Welt kämpfen sie mit Gefühlen von Isolation und Trennung; sie nehmen sich selbst als von der Gesellschaft entfremdet wahr, als gefangen und versklavt. Unsere kleine Calcium-Schale löst sich auf, wenn wir gefangen und wieder freigesetzt werden.
Ich erhielt eine Email von einem Mann, der eng mit Tieren zusammen arbeitet und festgestellt hat, dass Calcium ihm half, Zeiten durch zu stehen, wo er in diesem Zustand der Trennung feststeckte. Es amüsierte mich, als Quellenangabe in seiner E-Mail dieses Zitat zu lesen:
“Die Menschen bewerten den Begriff „Einheit“ gewöhnlich positiv. Doch typischerweise stellen sie sich Einheit als etwas vor, auf das man hinarbeiten muss.  Doch dieses „Arbeiten in eine bestimmte Richtung“ ist nicht das, wovon ich rede. Ich spreche von einer Ur-Einheit. Ich spreche über Menschen, die mit dem Gefühl dieser Ur-Einheit in den Dialog mit der Welt eintreten, einer Untrennbarkeit und einer ... globalen Unteilbarkeit ... “

   

Die Auferstehung von Calcium entsteht aus der Suche nach einer Neu-Verbindung nach der Trennung. Aus dem Erwachen zum Leben, nachdem er tot, eingeschlafen, oder lange Zeit unbewusst gewesen ist. Es bedeutet aufzuwachen in unsere innere Verbundenheit mit der Menschen-Kolonie, zu realisieren, dass wir nie getrennt gewesen sind, dass Trennung nur eine Täuschung ist.

Kann Calcium tatsächlich Lazarus von den Toten erwecken? Wer weiß, welche Möglichkeiten in unseren alten Knochen stecken...
Es gibt noch viele andere Möglichkeiten, in der Falle zu sitzen und dann freizukommen:

Zähne können fest sitzen und herauskommen oder ausfallen:

  • Zähne, Zahnschmerzen, Aphten, Molaren

Eiter kann eingeschlossen sein und abfließen:

  • Ohr, Absonderungen, dick;
  • Ohr, Absonderungen, aggressiv,
  • Nase, Absonderung, orange

Menstruationsblut kann zurück gehalten werden und abfließen:

  • Bauch, Brennen, wie heiße Steine;
  • Weibliche Menstruation, schmerzhaft, Dysmenorrhoe,
  • Bauch, Schmerz, wie zerrissen, als ob er locker sei,

Schleim kann festsitzen und abfließen:

  • Husten, schlimmer nachts, aufwachen wegen Husten;
  • Magen, Erbrechen, morgendlicher Husten
 

Ich habe Babys Kalk gegeben, um akut das Zahnen zu unterstützen, wenn die Zähne nur langsam durchkamen (Calc.), und bei einem Jungen mit undefinierbarer Bauchsymptomatik, der innerhalb weniger Stunden nach der Calcium-Gabe eine Appendizitis entwickelte. Sein Blinddarm wurde sofort entfernt und sein Allgemeinzustand besserte sich sichtlich. Bei einer jungen Frau, die von ihrer Familie verlassen und von einer anderen Familie adoptiert worden war, wendete ich Calcium gegen ihre Furunkel an, die nach zwei Gaben sehr schnell abheilten. Andere Mitglieder ihrer Adoptiv-Familie brauchten Marmor, Anthracinum oder Kalium jodatum.

 

Wir alle kennen die Rubrik „Egoismus, Selbstwertgefühl“ im Repertorium.
 
Interessanterweise finden wir dort Calc.Carb., Lap-gr-m (Granit) und Lap-mar-c (Marmor), auf die wir später noch zurückkommen. Scholten identifiziert „Ich“ als ein Thema der Kohlenstoffe; daher überrascht es nicht, dass diese Mittel in der Rubrik vorkommen. Calcium jedoch gehört in die Rubrik: „Ohne Ego“.

Warum ist die Rubrik „Fehlendes Ego“ so wichtig?

Wenn die Rubrik „Egoismus“ sich mit dem Selbstwertgefühl befasst, bedeutet dann „ohne  Ego“ mangelnde Selbstachtung? Das glaube ich nicht. Ich glaube, die richtige Interpretation ist „fehlende Bindung an das Ego“.

Eckhart Tolle schreibt in seinem Buch „Eine neue Erde“:
“Es gibt ein Gefühl des Selbst, des Ich (Ego), in jedem Gedanken, jeder Erinnerung, jeder Interpretation, Meinung, Standpunkt, Reaktion und Emotion .... die Basis deiner Identität ist unsicher, weil Denken und Fühlen ihrem Wesen nach vergänglich und flüchtig sind... darum kämpft jedes Ego ständig ums Überleben und versucht sich zu schützen und zu vergrößern. Das Ego ist die Identifikation mit der Form.“
“Du weißt, dass deine wahre Identität das Bewusstsein selbst ist ... Die ultimative Wahrheit, wer du bist, heißt nicht: ich bin dies oder ich bin das, sondern ICH BIN.“
“Wenn ich (als Ego) jemand anderen kritisiere oder verurteile, fühle ich mich größer und überlegen.“
So könnte das Gefühl „frei vom Ego“ zu sein, so etwas bedeuten wie „im Hier und Jetzt“ zu leben, im „ICH BIN-Zustand zu verweilen, in einem Zustand der inneren Ruhe, wie er zum Beispiel in der Meditation erreicht wird.

Wie kommen wir der Freiheit von Abhängigkeit (vom Ego) am nächsten? Durch Drogen, die uns in veränderte Geisteszustände versetzen und nach deren Einnahme Naturerfahrungen oft als „Weg in die Leere“ beschrieben wurden. Wir haben ja bereits Ähnlichkeiten zwischen einigen Drogen und Kalk festgestellt.

Einer der Prüfer sagte: „Die Zeit vergeht so langsam - aber das ist in Ordnung. Es ist, wie wenn man jeden Moment ganz intensiv erlebt und das Leben in jedem Augenblick voll auskostet. Ich bin überempfindlich auf alles. Nehme alles ganz intensiv auf, was in meiner Umgebung geschieht. Ich habe keinen Schutz, keine Grenzen. In den letzten Wochen habe ich bemerkt, dass ich mich in alles, was ich tue, vollkommen vertiefe. Jedes plötzliche Ereignis bringt mich völlig aus dem Gleichgewicht und ich habe das Gefühl, schreien zu müssen, schreien vor Angst. Zum Beispiel, wenn ich in einem Raum mit anderen Menschen sitze und mich  unterhalte - bin ich dort vollkommen präsent. Doch wenn plötzlich jemand hereinkommt - möchte ich nur noch schreien und schreien. Ich fühle das in meinem Inneren, aber ich lasse es nicht heraus ... ich glaube, ich werde langsam verrückt. Ich möchte mich nur ganz langsam bewegen und schonend mit der Natur und dem Leben umgehen. Ich möchte nichts stören und nicht gestört werden. Alles soll sanft und einfach und frei sein.“

Ein interessanter Traum eines Patienten, M., zeigt dieses Gefühl des allumfassenden Seins:

 „Meine Partnerin und ich liefen gerade zum Haus zurück, als wir eine Schlange entdeckten. Schwarz-gelber Kopf, wahrscheinlich eine Korallenschlange, dachte ich. Sie kam der Schlange zu nah, und diese sprang sie an, so rannte ich wieder zurück um zu helfen. Nun  jagte die Schlange stattdessen mich. Ich stolperte und landete bäuchlings auf dem Boden mit der Schlange auf dem Rücken, die versuchte, mich zu beißen. Ich flehte Adi Da an und atmete und entspannte mich  und die Schlange beruhigte sich schließlich und rutschte von meinem Rücken herunter. Sie knabberte ein wenig an meiner Hand wie eine Katze, aber sie vergiftete mich nicht. Ich habe das Gefühl, dass dies ein bedeutender Traum ist, obwohl ich ihn noch nicht analysiert habe. Doch im Nachhinein freute mich die Erinnerung, dass ich im Traum das Göttliche angerufen hatte. Ich dachte, der Traum interessiert Sie vielleicht.“

Er erzählte mir auch über seine Arbeit mit einem Pferd, das sich nicht reiten lassen wollte, sondern einfach nur mit ihm zusammen sein wollte. Auch er liebte das Gefühl, mit dem Pferd zusammen zu sein, einfach nur da zu sein.

Wie zeigen sich die Calcium-Themen bei unseren Patienten?

Eine Frau, H., die nach vielen Jahren in Übersee vor kurzem wieder nach Neuseeland zurück gekehrt ist, beschreibt es so:

Auflösung:
 „Wenn ich nach Neuseeland zurückkomme, lasse ich viel Ballast hinter mir, ich kehre nach Hause zurück, und entschließe mich, vieles von meinem persönlichen Besitz aufzulösen, ich verkleinere meinen Hausstand. Alles, was ich besitze, ist zu einem Teil von mir geworden, und wenn ich mich entscheide es aufzugeben, gebe ich auch einen Teil von mir selbst auf.“

 Ablagerung:
 „Ich habe mich entschieden meinen Platz zu finden. Heim zu kommen ist wie in deine Pantoffeln zu schlüpfen, die du an der Hintertür hast stehen lassen; du ziehst sie an und bist zu Hause. Du füllst einfach den Raum wieder aus.“

Angst vor der Entfremdung:
“Als Kind hatte ich Angst, verlassen zu werden, und wenn die Anderen weg gingen und wir zu Hause bleiben sollten, schrie ich  und lief ihnen nach. Ich wollte nicht zurückgelassen werden.“

Die Unsicherheit, die der Verlust der Identität auslöst, ist einer unserer wichtigsten Ego-Anteile:  
 „Ich habe letzte Nacht geträumt, dass mein Portemonnaie mit allen meinen Kreditkarten und meinem Ausweis geklaut wurde. Kein Ausweis, kein Nachweis, wer du bist. Der Verlust der Identität ist traumatisch, sofort bist du zu einer verdächtigen Person geworden. Am Flughafen in Vancouver ließ ich meine Handtasche an einer Ladentheke liegen und die Verkäuferin nahm sie mit in das Geschäft hinein. Da erlebte ich, wie leicht man sich von der Gesellschaft trennt und zu einer Person ohne Identität wird. Wenn ich zu Hause bin, kann ich meine Verwandten anrufen, aber in einem fremden Land hast du niemand außer deinen Arbeitskollegen.“

Wenn wir stark an unser Ego gebunden sind, ist die innere Bedrohung noch größer, wie die Träume dieser Patienten zeigen:
„Ich habe Träume vom Fliegen. Ich werde gejagt und sehe die Möglichkeit zu landen. Ich könnte mich dort oben an einer Klippe festhalten, aber eigentlich soll ich weiter fliegen. Da sind Leute, die mich verfolgen oder mich jagen. Ich muss mich zwingen, in der Luft zu bleiben. Manchmal ist es auch schön zu fliegen.“

M. erzählt, wie er das Gegenteil tun musste, um los zu fliegen - nicht darüber nachdenken oder sich willentlich anstrengen: „Nach Calcium hatte ich einen Traum, wo ich nur mit meinen Flügeln flatterte und los flog. Normalerweise musste ich heftig flattern, durfte mich aber auch nicht zu sehr bemühen oder darüber nachdenken, sonst funktionierte es nicht.“

Als ich diesen Patienten zum ersten Mal sah, erzählte er mir diesen Traum: „Ich bin ein Superheld im Fliegen, Rennen und Springen, aber ich darf es nicht willentlich versuchen, sonst es wird es nichts. Eine Art Terminator jagt mich, ich kann nicht richtig fliegen; oder wenn ich versuche, über Bäume hinweg zu fliegen, dann stürze ich in sie hinein.“

Die Vorstellung, mithilfe seines Willens Gefahren zu entgehen, faszinierte mich. Das war  etwas, was ich als Bergsteiger im Sturm erlebt hatte, wo man jedes bisschen Konzentration und Bemühung braucht, um zu überleben.

Eckhart Tolle spricht davon, dass wir die Wahl haben unbewusst zu bleiben oder in den Zustand des ICH BIN aufzuwachen. Wir müssen es nur wollen.

Es war interessant zu hören, was M. beschreibt: „Wut und Frustration, weil ich von einigen widerspenstigen Personen nicht gehört wurde, die nicht flexibel genug waren, um mein Angebot wahrzunehmen. Und dabei fühlte ich den Schmerz, nicht gehört, gewollt und geschätzt zu werden.“

H. beschreibt, wie sie Wein trinkt, um in einen „Zustand der Unbewusstheit, der Nicht-Anwesenheit zu gelangen.“ Dabei sie liebte die Ruhe, den Frieden, die Bäume und den Fluss bei sich zu Hause - dem Ort, wo sie sehr präsent sein konnte.

Und M. sagt: „Die Herausforderungen, die ich vor mir habe, sind dabei, zur “Männlichkeit“ zu reifen (was auch immer das ist), d.h. tatsächlich anzukommen, da zu sein und daran zu glauben, dass es in der Welt einen Platz für mich gibt. Vielleicht könnte ich dann auch akzeptieren, dass ich etwas Wertvolles zu bieten habe.“

Das Gefühl, vom Ego getrennt zu sein, beschreibt er so: „Mein Körper streckt sich, meine Füße scheinen sehr weit weg zu sein, und meine Hände und Arme werden zu dickem, schweren Stein. Mein Körper scheint dünn wie ein Bleistift zu sein. Ich bin nicht ganz draußen aus meinem Körper, aber kurz davor. Ich glaube, ich habe Angst verlassen zu werden - ich habe Schmerzen in der Körpermitte. Ich fühle mich ganz fest, unbeweglich, eine außerkörperliche Erfahrung, schwarz-weiß, abgelehnt und verlassen.“

Das sind die gleichen Gefühle, die die Prüfer hatten; ein Gefühl der Erweiterung, dünn, schwer, sich nicht bewegen können, wie tot, abgelehnt und verlassen.

In ihrem Roman "Limestone" spricht Fiona Farrell über das Leben auf dem Kalkstein-Riff – über all die winzigen Geschöpfe, die in ihren kleinen Muscheln leben - die perfekte Analogie des menschlichen Lebens und vor allem des menschlichen Lebens im Jahr 2009, mit der ganzen Welt verbunden, wie wir es durch Internet und Handy sind.

Ist es nicht faszinierend, dass unser Handy auf Englisch „Cell phone“ heißt – so nennen wir auch ein Gefängnis, eine Zelle. Eine Zelle ist aber auch die grundlegende Einheit im menschlichen Körper, ein Mönch lebt in einer Zelle, ein kleinerer Raum eines großen Ganzen ist eine Zelle, wie z.B. eine Honigwabe; eine Zelle ist eine kleine Organisations-Einheit in der Natur, und eine Zelle ist ein Ortsbereich, der von einem Sender innerhalb eines Telefonnetzes abgedeckt wird.

Die Knochen und Schalen von Meerestieren enthalten Kalk. Es ist Calciumcarbonat, das ähnlich, aber viel komplexer ist als unser alter Favorit Calcium carbonicum. Die sensible, weiche Kreatur im Inneren der harten Austernschale vermischt sich jetzt mit Millionen von Anderen zu einem komplexen Ganzen. Wie Calcium carbonicum hat Limestone Visionen von Gespenstern und Tieren und leidet unter ungeheurer Angst. Kalkstein ist auch sensibel für schreckliche Dinge, Gewalt und Grausamkeit. Bei Limestone führt diese Empfindsamkeit zu einem Gefühl der Entfremdung von der Kolonie, kompensiert durch die Integration in die Natur.
Pearl (Peter Tuminellos), Myt-e-p (Mussel Pearl) und Nautilus sind andere Mittel aus Kalziumkarbonat und sollten neben Limestone ebenfalls untersucht werden.

Natürlich ist Belladonna als die akute Form von Calcium carbonicum bekannt, weil es Kalk enthält. Bei Belladonna sehen wir ebenfalls die Themen Auflösung (Limestone) (z.B. Wahnvorstellung: transparent zu sein; Wahnvorstellung: in der Luft zu schweben; Wahnvorstellung: vergrößert zu sein) und Delirium mit schrecklichen Bildern (Calcium carbonicum / Kalkstein) (z.B. Wahnvorstellung: sieht Menschen, Wahnvorstellung: Brände; Wahnvorstellung: Phantome; Wahnvorstellung: Tiere).

Es gibt neben diesen Mitteln viele andere Calciummittel zu untersuchen, nicht zu vergessen Hepar sulfuris, was nichts anderes ist als in einem Tiegel verbranntes Calcium Sulfuricum, mit seiner extremen Empfindsamkeit und seinem bekannten Ruf bei Eiterung.

Wenn Kalkstein Druck und Hitze ausgesetzt wird, so entsteht Marmor. Ähnlich ist es beim Kohlenstoff: kommt er unter Druck und Hitze, so bildet sich ein Diamant.

   

Nun – was wissen wir über Marmor?

Marmor wird für den Einsatz nach Bestrahlung empfohlen. Als er gerade erst geprüft war,  wurde er bei den Kindern von Tschernobyl angewendet.

Nuala Eising schreibt: "Bevor ich die Marmor-Prüfung machte, hielt mir der Mann, der in meinen Träumen erscheint, einen Vortrag über Marmor und die Menschen, die durch Strahlung betroffen worden waren. Er sagte, dass die Art, wie Hitze, Intensität und Druck Kalkstein zu Marmor zu verändern, der exakt gleiche Vorgang sei, als wenn jemand der Strahlung selbst ausgesetzt ist. Marmor ist metamorph. Jemand, der Strahlung ausgesetzt ist, muss zunächst die unglaubliche Hitze ertragen. Der Kalziumspiegel im Körper verändert sich und es entstehen metamorphe Versionen von dem, was sie ursprünglich waren.

Wenn man die periphere Wirkung von Strahlung bedenkt, ist Granit das Heilmittel. Aber wenn jemand mit der Strahlung allein gelassen worden ist und die Veränderungen schon stattgefunden haben, dann braucht er Marmor.

Er sagte: „Schau dir den weißem Marmor an: er zerfällt leicht, er ist durchsichtig.“ Ich würde auch sagen: blutarm. Er sagte: „Schauen Sie sich die Kinder von Tschernobyl an. Sie sind weiß und durchscheinend, sie zerfallen von innen her. Die Strahlung greift von innen heraus an. Schau dir Marmor genau an - es ist nur der Glanz auf der Oberfläche, der ihn zusammen hält. Und das ist das gleiche wie bei den Kindern.“

Nuala fährt fort: „Sie bekommen auch ein schönes Bild von diesen Kindern. Auf der psychologischen Ebene heißt das: wenn sie bemerken, dass sie innerlich nichts haben, machen sie sich meistens zu einem Lieblingskind, einem Augapfel, wegen des intensiven Bedürfnisses, gepflegt zu werden. Marmorkinder wissen, dass das einzige, was sie bieten können, schön, anmutig und charmant zu sein ist, so dass jeder sie lieben muss und für sie sorgen wird – in der Art. So ist Marmor und das ist es, was geschieht, wenn jemand stark von Strahlung betroffen ist.“
 
Ich frage mich, ob Michael Jackson Marmor gebraucht hätte!

Ich habe Marmor häufig angewendet, wenn ein Kind sehr blass war oder die Haut durchsichtig weiß schimmerte; oder wenn  jemand starker Handy-Strahlung ausgesetzt war, Elektrosmog in der Wohnung hatte, in der Nähe von Sendemasten wohnte oder unter den Folgen von Bestrahlung als Krebstherapie litt. Es lohnt sich zu untersuchen, auf welche verschiedenen Arten Körper-Systeme nach einer Überlastung durch Strahleneinwirkung zusammenbrechen können. Die Arbeit des verstorbenen Dr. Neil Cherry erfasst neurologische Erkrankungen, verschiedene Krebsformen, Probleme mit Melatonin / Schlaf und sogar DNA-Veränderungen. Die rechtzeitige Anwendung dieses Mittels, bevor funktionelle Veränderungen bei einem Betroffenen auftreten, kann Leben retten, und es kann für Krebspatienten unter Strahlentherapie sehr hilfreich sein.

Marmor ist ein großes Mittel für Furunkel, die sich nach einer oder zwei Gaben sehr schnell auflösen, wenn das Mittelbild passt. Ich habe dieses Mittel auch bei Bettnässen eingesetzt, bei hypersensiblen Kindern, bei Husten usw.

In den Marmor-Arzneimittelprüfungen findet man einerseits Härte, Habgier, Grausamkeit, Unmenschlichkeit, Unmännlichkeit, Genusssucht, Raserei, Sehnsucht nach Reichtum und Überfluss. Sie träumen, dass sie eine Maus töten müssten oder dass sie stehlen. Träumt, ein edler Mensch oder eine Katze zu sein. Ehebrecherisch. Andererseits kann es zu großer Empfindsamkeit gegenüber Grausamkeit, Kritik oder Verlassenwerden kommen. Wahnvorstellung, er sei ein neugeborenes Kätzchen.

Die Arzneimittelprüfungen von Kalkstein und Marmor enthalten viele Träume, die man nicht im Mac Repertory findet. Die interessantesten und merkwürdigsten Träume aus der Marmor-Prüfung sind für mich diese:
Träume von Indien - mit seiner großen Armut und seinem riesigen Reichtum, vom Taj Mahal aus glänzendem weißem Marmor (Prinzessin Dianas Moment der Entfremdung).
Träume von Russland - Kalter Krieg, weite weiß verschneite Landschaft, Tschernobyl, Kriegsparteien, sich bekriegende Fraktionen.

Und vergessen Sie nicht, bei Limestone hatten wir Träume von Amerika und Afrika.
Träume von Amerika - Sklavenhandel und Abschaffung der Sklaverei, Sprechen mit amerikanischem Akzent. (Wie viele unserer Kinder im Teenageralter sprechen  mit amerikanischem Akzent!)

Träume von Afrika – gefangen in der Sklaverei, Armut, Aids.

Ich frage mich, ob China in die Calcium-Carbonicum-Geschichte passt?

Was für eine Verbindung hat Calcium carbonicum mit Kalkstein und Marmor?

Durch diese drei Mittel des 2.Stadiums  der Eisen-Serie erleben wir eine Evolution des Bewusstseins in der Welt.

Bei Calcium carbonicum geht es um das Thema Sicherheit. Können wir uns aus der Sicherheit unserer Familie hervor wagen und uns vom Urteil der Außenwelt frei machen? Sankaran sagt, das Grundgefühl von Calcium carbonicum sei: „Ich brauche Sicherheit um zu überleben“. Eine der wichtigsten Rubriken von Calcium carbonicum ist dieses einzige Symptom: „Wahnvorstellung, spricht von nichts anderem als von Mord, Feuer und Ratten.“ Diese Wahnvorstellung zeigt seine Angst vor Menschen und vor Gefahren, die von der Natur oder von Tieren ausgehen könnten.

Sankaran sagt, Kohlenstoff, welcher die eigentliche Grundlage des Königreichs des Lebendigen bilde, repräsentiere den Überlebensinstinkt, die Basisreaktion des Lebens. Die Materia Medica von Kohlenstoff ist geprägt von Furcht, weil sie ihr Leben als bedroht empfinden und sich selbst für zu klein und schwach halten, um im Rennen um das Überleben bestehen zu können.

Bei Kalk spüren wir einen Mangel an Zugehörigkeitsgefühl, der das Gefühl vermittelt, zu klein, zu dünn, zu fremd zu sein und nicht genügend anerkannt zu werden. Wir sehnen uns danach, uns als Teil der menschlichen Kolonie zu fühlen und kompensieren diese Sehnsucht, indem wir in die Natur eintauchen.

Bei Marmor erleben wir Entfremdung in der äußeren Welt so, dass „Hitze und Druck“ zu viel werden, und sich das Ego an Reichtum, Hinterlist, absurde Ideen und Gleichgültigkeit auf Kosten des Wohlergehens anderer bindet.

Calcium und Kohlenstoff sind die Grundlage einer neuen Form der Landwirtschaft, biologischer Landbau genannt, die den Humus der Erde wieder erneuert und gesunde Pflanzen heranzieht, um Tiere und Menschen zu ernähren. Die Landwirte düngen die Böden traditionell mit Stickstoff, Phosphor und Kalium, erkennen aber jetzt die Bedeutung von Kalk aus gemahlenem Kalkstein. Er ist mit Humaten angereichert (eine ungehärtete Form von Kohlenstoff), um die Millionen von Mikroben im Boden zu aktivieren, die die Mineralien auflösen, so dass sie von den Pflanzen aufgenommen werden können. Im Boden unter unseren Füßen sind Millionen und Abermillionen von Organismen lebendig im Kalk begraben, die so unsere Erde verjüngen und neu erschaffen. Wir verlassen uns ganz auf diese außergewöhnliche Verbundenheit.

Kalk und Marmor sind in meiner Praxis zu den bevorzugten Mitteln geworden. Ich weiß jetzt, wie ich diese Mittel einsetzen kann: indem ich den Muskel-Test mache, durch meine Kenntnis der Arzneimittelprüfungen, die Materia medica und durch die Erfahrung mit meinen Fällen. Oft ist Calcium akut nötig, um dem Körper zu helfen, eine Blockade zu lösen oder einen Fremdkörper hinaus zu werfen (ähnlich in der Anwendung wie Silicea). Manchmal erfordert die Situation Kalk, um Patienten bei der  Auflösung tiefer chronischer Leiden zu helfen.

 

***************************************************************************
Angela Hair lebt und arbeitet in Neuseeland. Sie lebt mit ihrem Ehemann, ihren halbwüchsigen Kindern und vielen Tieren in Hawkes Bay, am Fuße der Kalkfelsen von Craggy Range.

***************************************************************************

Kategorien: Arzneimittel
Stichwörter: Geburt, Tod, Auferstehung, Ego-losigkeit, Entfremdung, Gefangenschaft, Kalkstein
Mittel: Calcium carbonicum, Kalk, Marmor

 

 




Comments




Produkte zu diesem Artikel:
Mineralstoff-Therapie nach Dr. med. W.H. Schüssler, Biochemischer Verein Zürich
Biochemischer Verein Zürich
Mineralstoff-Therapie nach Dr. med. W.H. Schüssler
22.50 US$
Die Schüßler-Therapie mit 36 Mineralsalzen, Rosina Sonnenschmidt
Rosina Sonnenschmidt
Die Schüßler-Therapie mit 36 Mineralsalzen
62.00 US$
Homöopathie und Minerale, Jan Scholten
Jan Scholten
Homöopathie und Minerale
44.30 US$

zurück zurück zur Übersicht


Moyens de paiement:             

137.833 customers from 146 countries
Votre avis nous interesse
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    Termes et conditions de vente et de livraison    Mentions légales    We ship to 215 countries    Nous contacter