LivresLivresSéminairesSéminairesDVDDVDFournituresFournituresHomeoplantHomeoplantProduits naturelsProduits naturelsActualitésActualités

 

Californium nitricum: Ich fühle mich wie eine Bombe

 

von Resie Moonen

 
Bei der Patientin handelt es sich um eine 1959 geborene Frau: „Ich bin in einer ausweglosen Situation. Mein Leben stagniert. Mein Sohn hat eine ADS-Diagnose, und deswegen habe ich viel über dieses Thema gelesen. Ich erkenne mich selbst im Bild des ADHS(1). Ich nehme zu viel auf und habe zu viel in mir gespeichert. Ich bin sehr empfindsam und ausgesprochen empfänglich für äußere Reize. Ich höre, sehe und rieche intensiver als andere, alles kommt mir zu schrill, zu grell oder zu scharf vor. Ich kann die Energie anderer Menschen spüren. Es ist, als ob ich in die anderen hinein fließe, und dann kommt zu viel zu mir zurück. Wenn viele Menschen um mich herum sind oder es zu viel Umtrieb gibt, nehme ich viel zu viel auf und verliere mich; dann muss ich mich schnell zurückziehen.
 

Es geschieht einfach, ich könnte es nicht willentlich herbeiführen. Wenn solche Dinge von außen kommen, entsteht in mir eine große Verwirrung. Ich werde vergesslich und verliere mich in meinem eigenen Chaos. Wenn mir alles zu viel wird, versuche ich, etwas Struktur in mein Leben zu bringen, aber ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll!“

„Einerseits habe ich viele Impulse und kann sehr enthusiastisch sein; doch dann reagiere ich oft wie ein kopfloses Huhn. Andererseits kann ich auch vollkommen antriebslos sein. Es ist eine affektive Störung: Entweder bin ich richtig engagiert oder völlig apathisch. Der Psychiater diagnostizierte bei mir vor kurzem ADHS; im Krankheitsbild der Erwachsenen-ADHS erkenne ich mich ganz genau wieder.“

„Ich habe keinen Filter. Ich hasse die Vorstellung, Psychopharmaka einnehmen zu müssen. Ich habe ein paar Mal Ritalin genommen, aber es hat mich in einen Zombie verwandelt. Alles langweilte mich und es war wie ein Nebel in meinem Kopf. Mein Verstand gehorchte mir nicht mehr; ich war verlangsamt und hatte überhaupt keine Impulse mehr. Ich kam mir vor  wie in einer engen, farblosen Straße, ein schrecklicher Zustand. Es ist so schlimm für all die Kinder, die Ritalin  nehmen müssen und nicht erklären können, wie ihnen zumute ist.”

 

 

 

Sie hatte als Krankenschwester auf einer psychiatrischen Kriseninterventions-Station gearbeitet. Es war eine sehr anstrengende Arbeit, wo viel Forschung betrieben wurde und häufig neue Vorschriften umgesetzt werden mussten. Als einzige Frau fühlte sie sich unterdrückt und in eine Außenseiterposition gedrängt. Sie hatte jedoch alle Hindernisse „gesprengt“, selbst als sie mit ihrem Sohn schwanger war. Als sie aus dem Mutterschutz zurück in die Klinik kam, hatte sie kurz darauf einen kompletten Burn-out; sie musste letztendlich zu Hause bleiben und vom Krankengeld leben. Sie tanzt gern und kann auf diese Weise ihre Spannungen abbauen.

„Wenn es schnell gehen muss, kommt das Chaos und die Impulse multiplizieren sich. Es ist, als ob alles schneller wird! Seit ich Yoga mache, habe ich wieder mehr Kontakt mit mir selbst, aber es ist doch nur „Hokuspokus“ für mich. Ich bin ein lebendiger, assoziativer, kreativer und mobiler Mensch.“

Während des Gesprächs bewegen sich ihre Arme in alle Richtungen auseinander. Ich bitte sie, die Bewegungen zu wiederholen. Sie antwortet: „So ist mein Wesen: Es gibt einen Kern, aber der birst auseinander wie eine Splitterbombe oder wie ein Feuerwerk. Es ist, als ob meine Mitte auseinander platzt und explodiert.

Mein ganzes Leben lang habe ich gegen einen unsichtbaren Feind gekämpft. Ich brauche einen geeigneten Ort, wo ich endlich meine Schuldgefühle loswerden kann, die mich immer verfolgen, wenn etwas nicht klappt, egal wie sehr ich mich angestrengt habe. Ich suche den Grund für das Versagen immer bei mir und übernehme für alles die Verantwortung. Ich habe schwer gekämpft, weil ich anders sein wollte, als ich bin und das hat mich sehr unglücklich gemacht.”

„Manchmal gibt es einen ruhigen Ort in mir selbst, wie ein Tal; so kann ich auch sein. Es ist still da, ein Horst, ein kleines Nest.

Dort muss ich suchen, das ist der Ort, wo alles beginnt und endet. Und ich habe immer so wahnsinnig hart gearbeitet!“

 

Körperliche Beschwerden:

Schlechter Schlaf, oberflächlich, häufig Erwachen zwischen 2 und 4 Uhr morgens. „Sogar im Schlaf wirkt alles auf mich ein!“  Sie erwacht mit Verspannungen am ganzen Körper.

Schmerzhaftes Ileosacralgelenk; oft Steifigkeit am Morgen; in der Nacht werden die Arme taub; lahmes Gefühl im linken Arm.

Herzrhythmusstörungen: „Mein Herz rast schnell und unregelmäßig, jeden Tag!“

Wechseljahresbeschwerden: unregelmäßige Menstruation, Hitzewallungen, Gelenkschmerzen.

Verordnung: Californium nitricum C 200, einmal alle 2 Wochen.

Follow-ups

Nach 2 Monaten:
“Es hat sich so viel verändert! Es ist ruhig geworden in mir. Zum ersten Mal habe ich die Ruhe, etwas zu genießen. So bin ich viel zufriedener mit mir. Davor hatte ich das Gefühl, dass ich nie gut genug war. Jetzt fühle ich mich lebendig, farbenfroh und weise. Ich habe jetzt das Gefühl „Das bin ich!“ und bin glücklich damit. Ich bin viel stärker mit meiner Mitte verbunden und das genieße ich.“

Erzählen Sie mir von ihrer „Mitte“: „Sie ist wie ein flüssig-weicher Ball, der zusammen hält. Alles ist drin, aber es bleibt zusammen! Mein innerer Energiestrom ist stärker geworden und es gibt weniger Chaos.“
Verordnung: weiter mit Californium nitricum C 200, zweiwöchentlich eine Gabe.

Nach viereinhalb Monaten:
“Es läuft gut, ich bin viel weniger aufgewühlt und explosiv. Ich komme seltener von meiner Mitte ab. Ich habe Kontakt mit meinem inneren Energiestrom und er ist nicht mehr so zersplittert. Ich bin viel weniger chaotisch und springe nicht mehr so von einer Sache zur nächsten; ich fühle Frieden in mir. Der Kern ist verpackt. Es ist ein beweglicher Kern, aber jetzt ist es, als gäbe es einen Schutzfilm um ihn herum, so dass die Energie nicht mehr in alle Richtungen davon fliegen kann. Es hat eine ganz intensive Veränderung stattgefunden. Ich habe immer mit mir gerungen, immer die falschen Entscheidungen getroffen, das hat mir einen „Kick“ gegeben. Jetzt will ich das anders machen. Ich konzentriere mich jetzt auf meine Arbeit. In meiner Familie gibt es nun auch mehr Frieden und zum ersten Mal kann ich das richtig genießen. Der Friede ist so wichtig für die Kinder. Zum ersten Mal habe ich das Gefühl, wieder Boden unter den Füßen zu haben und ich genieße es! Meine körperlichen Beschwerden haben sich sehr gebessert: meine Gelenke tun nicht mehr weh und mein Herz hat sich beruhigt!“

Nach einem Jahr:
"Ich bin völlig zentriert. Fühle mich stabil und robust. Ich kann meine Energie jetzt viel besser handhaben und länger aufrecht erhalten, das gibt mir einen Zuwachs an Energie. Früher pflegte ich mich in den Dingen zu verlieren, ich ging zu tief und intensiv in sie hinein und für mich selbst blieb nichts mehr übrig.

Dies ist eine enorme Verbesserung, jetzt bin ich ganz da, auch wenn um mich herum viel los ist. Früher musste ich mich auf eine Sache konzentrieren, ich hatte eine Art Tunnelblick und verlor dann den Rest aus den Augen. Aber jetzt kann ich alles auf einmal überblicken und das fühlt sich wirklich gut an. Ich bin viel präsenter für die Kinder und das ist gut für sie. Meine hormonelle Situation hat sich gebessert; ich habe keine Wechseljahresbeschwerden und keine Hitzewallungen mehr, meine Stimmung ist gut, ich fühle mich stabil.

Meine Periode kommt zwar jetzt nicht mehr regelmäßig, aber das macht mir keine Probleme, weder vorher noch danach. Meine Muskeln, die oft so verkrampft waren, sind weniger verspannt und tun nicht mehr weh. Ich habe keine Herzrhythmusstörungen mehr. Ich bin in meiner Mitte und verliere meine Energie nicht mehr; sie schießt nicht mehr wie früher in alle Richtungen davon. Ich arbeite an zwei Tagen pro Woche in einem Retreat-Zentrum(2) und gebe Massagen. Ich möchte dort noch mehr arbeiten. Ich habe Freude am Kontakt mit den Menschen und weiß, dass ich meine Arbeit gut mache.

6. Follow-up:
Noch immer zentriert, gute Energie. Menses regelmäßig, überhaupt keine Beschwerden mehr. Die Gelenke sind in Ordnung, keine Herzrhythmusstörungen mehr, der Schlaf ist gut. „Ich fühle mich nicht mehr zersplittert, das wird mir nicht mehr passieren. Meine Energie ist viel besser geworden, ich bin dabei, meine Arbeit auszubauen und habe ein gutes Gefühl dabei. Es kommt mir vor, als ob das Mittel mir wirklich viel Gutes gebracht hat.“ „Lebensqualität? Ich würde sagen 85. Ich glaube, sie ist noch höher, aber ich weiß es nicht genau!“
Verordnung: Californium nitricum bei Bedarf.

Californium nitricum

Actinide:

  • Alle sind radioaktiv
  • Das Element zerfällt durch Beschuss, dann produziert es neue Elemente
  • Eigenschaften: sensibel, fühlt sich hitzig

Stadium 12:

  • Übertrieben, überschießend
  • Alles ist gegen mich, ein unsichtbarer Feind
  • Auseinanderfallen (Spaltung). Ich habe durch das Chaos in mir alles in meinem Leben verloren!
  • Krebs-Miasma: keine Grenzen, über die eigenen Grenzen hinausgehen, sich selbst verlieren, Verantwortung, zu schwere Aufgaben

Nitricum:

  • Verbindungen mit Nitricum sind explosiv!
  • Expansion, offen, extrovertiert, selbstbewusst, begeisterungsfähig
  • Sie tun ihr Bestes, aber niemand sieht es
  • Explosiv, wild, braucht Platz, schießt in alle Richtungen
  • Probleme mit Vergnügen und Genuss

Stadium 15:

 Zerstörung, auseinanderfallen

Nitricum nach Mahesh Gandhi:

  • Ein Gas: diffus, nicht konzentriert
  • Überall
  • Schwierigkeiten, sich auf ein Thema zu konzentrieren
  • Liebt Freiflächen, Natur, Freiheit, Abneigung gegen Einschränkungen (Geburtskanal!)
  • Gefühl von Explosion
  • Großes Gewaltpotential von Stickstoff - es kann jeden Augenblick zur Explosion kommen.

 

**************************************************************************

(1) Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom
(2) Stillness centre, Retreat Centre – Ort der Ruhe, Erholung und Meditation, spirituelles Zentrum

**************************************************************************
Foto: Wikimedia
**************************************************************************

Kategorie: Fälle
Stichwörter: ADS / ADHS, hoch empfindsam, Chaos, bersten, explodieren, wie eine Bombe, bekämpft einen unsichtbaren Feind
Mittel: Californium nitricum

 




Comments




Produkte zu diesem Artikel:
Die Nachtschattengewächse in der Homöopathie, Massimo Mangialavori
Massimo Mangialavori
Die Nachtschattengewächse in der Homöopathie
69.70 US$
Die homöopathische Behandlung von Kindern mit ADS/ADHS - 1 DVD, Heiner Frei
Heiner Frei
Die homöopathische Behandlung von Kindern mit ADS/ADHS - 1 DVD
12.40 US$
Kinderhomöopathie-Kongress 2010 - 6 DVD's, Herscu / Master / Graf / Birch / Yui
Herscu / Master / Graf / Birch / Yui
Kinderhomöopathie-Kongress 2010 - 6 DVD's
150.80 US$

zurück zurück zur Übersicht


Moyens de paiement:             

137.993 customers from 146 countries
Votre avis nous interesse
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    Termes et conditions de vente et de livraison    Mentions légales    We ship to 215 countries    Nous contacter