HomeLivresLivresSéminaresSéminairesDVDDVD, CD, EbookFournituresFournituresHomeoplantHomeoplant - l'homéopathie pour les plantes et le sol Produits naturelsProduits naturelsActualitésActualités
Order hotline
+33970446488
Mon-Fri 8 am-3.30 pm Su 2.30-3.30 pm CST

Barium muriaticum: ein langsamer Lerner

 
von Chiraq Rathod
 

Hinweis: "D", "P" und "M" stehen jeweils für Arzt, Patient und Mutter; wichtige Sätze sind in Kursivschrift hervorgehoben, die Schlussfolgerungen des Homöopathen stehen in Klammern. Die Namen des Patienten und seiner Freunde wurden geändert.

Alter / Geschlecht: neun-jähriger Junge

Diagnose: niedriger IQ (klinische Diagnose, kein IQ-Test durchgeführt), langsames Lernen.

Hauptbeschwerden:

  • Der Patient ist ein langsamer Lerner; in der Schule begreift er nur schwer
  • Er kann keinen Blickkontakt halten
  • Er ist sehr schüchtern und introvertiert - er kommt nicht gut mit neuen Leuten zurecht und beginnt von sich aus keine Interaktion
  • Verwirrt: das Kind reagiert verwirrt, wenn es etwas gefragt wird
  • Das Kind hat Schwierigkeiten, Anweisungen zu folgen
  • Appetitmangel

Körperlicher Allgemeinzustand:

  • Temperatur: Warm (braucht ständig Ventilator oder Klimaanlage)
  • Durst: durstig den ganzen Tag (durstig, trinkt mäßige Wassermengen)
  • Appetit: gering (kann Hunger aushalten)
  • Verlangen: Süßigkeiten, Schokolade
  • Stuhlgang: normal; ohne Anstrengung; manchmal zu wenig Stuhlgang
  • Urin: normal
  • Schweiß: mäßiger Schweiß auf der Kopfhaut, am Rücken, unter der Achsel, unangenehmer Geruch
  • Schlaf: normal, schläft auf dem Rücken, spricht im Schlaf über Erlebnisse aus dem Alltag (was in der Schule passiert ist usw.)
  • Träume: kann keine Träume beschreiben

Körperliche Empfindsamkeit:

  • Kleidung: Kann enge Kleidung tragen
  • Sonne: Gelegentlich Kopfschmerzen; Schwächegefühl, wenn er der Sonne ausgesetzt wird
  • Geräuschempfindlichkeit: unauffällig
  • Reisen: nichts Auffälliges beobachtet
  • Körperliches Erscheinungsbild: Das Kind ist mager und dünn, mit einem langen Hals und scharfen Gesichtszügen. Er hat ein spitz zulaufendes Kinn und lange Wimpern, die Empfindsamkeit anzeigen. Er ist sehr schüchtern und introvertiert und unfähig, Blickkontakt zu halten.
D: Hallo Ian, wie geht es dir? (Ich strecke ihm meine Hand hin.)

Er geht nicht auf das Angebot des Händedrucks ein, sieht mir nur einmal kurz in die Augen und dreht dann das Gesicht weg. Die Mutter muss ihn zwingen, seinen Namen zu sagen; er reagiert, indem er: „Ian“ sagt.

Dann drängt ihn die Mutter, seinen vollen Namen zu nennen, worauf er: „Ian. K ...“ sagt. Später, als die Mutter seine Hand etwas nach vorn schiebt, geht er darauf ein und schüttelt mir die Hand.


D: In welche Schule gehst du? Wie viele Freunde hast du?

P: Der Patient dreht schüchtern den Kopf zur Seite; er nennt erst, als seine Mutter darauf besteht, den Namen seiner Schule und sagt, dass er zwei Freunde hat.

D: Wie heißen sie?

P: Er sagt mit gedämpfter Stimme „Rahul und Vivek“.

D: Welche Spiele spielst du gern?

P: Ich spiele nicht viel. Ich sitze immer in einer Ecke und schaue meinen Freunden beim Spielen zu.
D: Warum spielst du nicht mit, und warum sitzt du in einer Ecke, Ian?

P: Ich habe Angst, mich beim Spielen zu verletzen; sie könnten mich schlagen oder stoßen.

D: Was würde passieren, wenn du verletzt wirst? Was ist, wenn sie dich schlagen - bist du nicht mutig genug, um dich zu wehren?

P: Ich mag nicht spielen, ich habe Angst hinzufallen, oder meine Freunde könnten mich schubsen; auch wenn ich richtig spiele, schlagen sie mich.

D: Kannst du dich denn nicht wehren?

P: Nein, ich bekomme Angst, weil ich nicht mit ihnen sprechen oder es ihnen erklären kann, und ich kann mich nicht wehren.

Seine Mutter sagt, dass er immer beschimpft und verprügelt wird; er kann nicht kämpfen, er hat Angst, und darum spielt er nicht mit; er glaubt, nicht wie die anderen spielen zu können. Das Kind ist furchtsam und hat viele Ängste ... Er kann nicht zurückschlagen (Feigheit). Er fürchtet, dass er hinfallen wird, wenn er spielt, oder dass seine Freunde mit ihm kämpfen wollen (Abneigung zu spielen), es fehlt ihm an Vertrauen. Er weint leicht wie ein sensibles Kind.

D
: (An die Mutter gewandt) Wie geht es in der Schule? Begreift er, was er lernt oder liest?

M: Er ist nicht gut im Lernen, er sitzt stundenlang aber er kann sich nicht konzentrieren. Ich übe mit ihm das Lesen. Er sagt, er weiß, was er gelernt hat, auf unmittelbare Befragung auswendig, aber später kann er sich nicht mehr daran erinnern. Er ist auch angespannt vor Prüfungen.

D: Worauf reagiert er empfindlich? Was macht ihn wütend?

M: Er ist sehr empfindlich; wenn ich ihn schimpfe, dann fühlt er sich sofort schlecht. Wenn  seine Lehrerin ungerecht zu ihm ist, spricht er nicht mit mir oder mit ihr; manchmal sitzt er in einer Ecke und weint. Wenn ich ihn trösten will, mag er es nicht. Nach einiger Zeit kommt er und spricht wieder mit mir.

(Der Patient ist empfindlich gegenüber grobem Verhalten, das ihn wütend macht; er weint in einer Ecke und will nicht getröstet werden.)

Verordnung:
Barium muriaticum C 200, Einmalgabe, am 10. Juni 2010 verordnet.

Warum Barium muriaticum:

Heiß und durstig
Sensibel, schüchtern und zurückhaltend
Langsam, schwach beim Lernen und Verstehen
Versteckt sich in einer Ecke
Keine Kontaktaufnahme mit Fremden
Dünner Patient mit langem Hals
Verwirrung beim Befolgen von Anweisungen
Muriaticum hat scharfe Gesichtszüge und ist sehr empfindsam, besonders gegenüber der Grobheit anderer.

“Carbon“-Typen sind langsam und dick mit einem runden Gesicht, träge und extrovertiert, daher kam Barium carbonicum nicht in Frage.

Follow-ups
(Zusammenfassung):

24.6.2010: Sein Begriffsvermögen beginnt sich zu verbessern. Er versteht, was man ihm sagt, obwohl er noch immer sehr langsam arbeitet und nicht gut Blickkontakt halten kann. Nach der Mittelgabe bekam er eine Erkältung und hustete drei Tage, danach besserten sich Appetit und Schlaf.

(Sac. lac. (Placebo) wird eineinhalb Monate lang gegeben).

14.8.2011:
Er kann Blickkontakt halten, und sein Begriffsvermögen und die Fähigkeit, Anweisungen zu befolgen, haben sich verbessert. Er verhält sich interaktiver, spricht mehr und hat angefangen zu spielen. In dieser Zeit hat er drei Tage lang eine kurze Erkältungskrankheit mit Schnupfen, Husten und leichtem Fieber, die von selbst wieder vergeht.

(Wieder wird für die nächsten zwei Monate Sac. lac. (Placebo) gegeben.)

9.10.2010: Seine Schüchternheit ist vollkommen verschwunden und seine Interaktionsfähigkeit hat sich verbessert. Er interagiert gut und ist neugierig geworden. Seine Mutter sagt, er verstehe die Dinge und kann sich auch ausdrücken. In der Schule bekommt er jetzt gute Noten. Zwei Tage lang hatte er weichen Stuhlgang.

(Für die zwei folgenden Monate wird Sac. lac. (Placebo) gegeben.)

15.1.2011: Zum ersten Mal kam der Patient auf mich zu, wünschte mir ein „Gutes Neues Jahr“, und fragte mich: „Wie geht es Ihnen?“.... Seine Mutter sagt, dass er in der Schule gut mitkommt und seine Interaktionsfähigkeit sich enorm verbessert hat. Jetzt möchte er mit seinen Freunden spielen, und er kämpft auch gelegentlich mit ihnen, wenn er richtig beim Spielen ist. Insgesamt geht es ihm viel besser.

(Sac. lac. (Placebo) wird für zwei weitere Monate gegeben).

28.3.2011: Er hat keine Beschwerden mehr, ist gewachsen und hat 2kg zugenommen. Es gab ein wieder ein paar Erkältungskrankheiten mit Schnupfen und Husten, die sich von selbst besserten.

(Sac. lac. (Placebo) wird für zwei weitere Monate gegeben).

27.6.2011:
Der Patient ist vollkommen gesund. Er hat keine Beschwerden mehr und ist noch ein Stück gewachsen. Einige Erkältungs- und Hustenattacken sind von selbst wieder abgeklungen.
(Sac. lac. (Placebo) wird für zwei weitere Monate gegeben).

27.9.2011: Der Patient ist völlig gesund und hat keinerlei Beschwerden. Er versteht die Dinge jetzt viel besser und kann Anweisungen gut folgen. Erkältungen und Husten bessern sich von selbst wieder.
(Sac. lac. (Placebo) wurde wiederholt.)

Der Patient kommt zu weiteren Follow-ups zu mir und zeigt fortlaufende Besserung.
 

Fotos: Wikimedia Commons
Ein Junge verkauft Blumen am Ufer des Ganges, Rishikesh, Eran Sandler
Kategorien: Fälle
Stichwort: Niedriger IQ, langsames Lernen, Schüchternheit, Konzentrationsschwäche, Abneigung gegen Trost, Feigling
Mittel: Barium muriaticum




Comments




Produkte zu diesem Artikel:
Schwierige Kinder - Behandlungserfolge mit Homöopathie, Linlee  Jordan
Linlee Jordan
Schwierige Kinder - Behandlungserfolge mit Homöopathie
31.50 US$
Kindertypen, Frans Kusse
Frans Kusse
Kindertypen
51.20 US$
Homöopathische Kindermittel in Wort und Bild, Hölscher-Schenke / Strobel
Hölscher-Schenke / Strobel
Homöopathische Kindermittel in Wort und Bild
51.20 US$

zurück zurück zur Übersicht


Moyens de paiement:             

131.664 customers from 144 countries
Votre avis nous interesse
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    Termes et conditions de vente et de livraison    Mentions légales    We ship to 215 countries    Nous contacter