HomeLivresSéminairesDVD, CD, EbookFournituresHomeoplant - l'homéopathie pour les plantes et le sol Produits naturelsActualités
Order hotline
+33970446488
Mon- Fri 9.00-18.00 EST

Déjà vu und Depression: ein Fall von Ultraschall

 

von Nancy Friedrich

 

M.W., 14 Jahre alt, ist sehr schlank und groß für sein Alter, mit großen, weit auseinander liegenden Augen und kräftigem Knochenbau. Während der gesamten zweistündigen Erstkonsultation trägt er eine Strickmütze, die seine Haare und seine Ohren verbirgt. Er kommt mit seiner Mutter, die sich auch dazu äußert, meist spricht er jedoch für sich selbst, wenn auch widerwillig.

M.W.: „Die Depression ist nicht immer da, sie kommt und geht; es ist mehr eine fehlende Motivation als wirkliche Traurigkeit. Ich empfinde sie wie ein innerliches Stirnrunzeln. Viele Dinge lohnen sich nicht zu tun, weil sie zu schwierig sind - außerhalb meiner Reichweite.“

Nach acht Jahren Waldorfschule wechselte er auf ein alternatives Gymnasium. „Es ist eine Enttäuschung. Ich habe keine männlichen Freunde; ich habe nur eine Freundin, ein Mädchen aus meiner früheren Schule, das nett und intelligent ist. Es gibt keine Herausforderungen, und ich fühle mich von den anderen entfremdet. Früher war ich viel sozialer.”

Mutter: „Er ist gar nicht mehr fröhlich, er ist sich nicht mehr er selbst. Die Schwangerschaft mit ihm war OK. Ich hatte einen geplanten Kaiserschnitt. Sein Kopf trat nicht ins Becken ein. Es war der dasselbe wie bei seinem großen Bruder. Es wurde ein paar Mal Ultraschall gemacht. Er hat alle Impfungen bekommen. Als er in der ersten Klasse war, hatte er Windpocken und wurde wegen einer geringfügigen Mittelohrentzündung mit Antibiotika behandelt. Ich habe ihn neun Monate gestillt.
Als er zwei oder drei Jahre alt war, hatte er unglaubliche Wutanfälle. Es war wie bei einer Bombe, er ging ständig hoch. Er sprach nicht und machte eine Menge Blödsinn, weshalb er zur Beschäftigungstherapie ging.“

M.W.: „Ich bin langsam bei den Schularbeiten. Ich möchte meine Zeit effizient nutzen. Ich muss mich entspannen, Zeit für mich selbst haben. Ich kann lange ganz still dasitzen. Ich mag das lieber, als unter Menschen zu sein. Mein Verstand ist sehr aktiv, ich bin immer am Nachdenken. Ich bin intelligenter als meine Altersgenossen, in meiner Klasse kommen wir nur langsam voran. Ich verbringe viel Zeit damit, mit einem Filzstift zu zeichnen und zu tüpfeln; ich mache komplizierte schwarz-weiß gepunktete Zeichnungen.“ (Seine Mutter ist Kalligraphin).

„Meine Augen werden wund durch die Helligkeit. Nach Lärm brauche ich Stille. Lärm lenkt mich ab, das ist ein echtes Problem. Hintergrundgeräusche machen mir das Hören schwer. Ich hasse das Geräusch von Schritten. Mein Gehör ist sehr empfindlich und kritisch. Hohe Absätze machen ein bestimmtes Geräusch, das sehr lästig ist.“

Mit acht Jahren hatte M. eine große Augenoperation wegen seines Auswärtsschielens; er hatte Schwierigkeiten, als er aus der Narkose kam. Dann wurden seine Milchzähne gezogen, wobei er eine starke Betäubung bekam, die seine Atmung beeinträchtigte. Seither hat er eine Riesenangst vor Nadeln und i.v. Spritzen.
 

 

M.W.: „Ich glaube, ich bin ein Draufgänger. Ich klettere gern hoch hinauf in die Baumwipfel und sitze dort. Ich bin sehr vorsichtig beim Klettern. Ich bin gern 15 Meter hoch oben. Ich weiß, wie ich mein Gewicht verteilen muss. Ich kann da oben bleiben und mich entspannen, ohne, dass mich jemand stört.
Ich meditiere und schaue auf die Menschen hinunter und sehe, wie klein sie sind. Das mache ich meistens nach der Schule.

Von Zeit zu Zeit habe ich übersinnliche Erfahrungen, ein Aufleuchten von Klarheit;  ich habe Vorahnungen in Worten oder sehe unbestimmte Bilder, mit denen keine Emotionen verbunden sind. Sätze aus zufälligen Gesprächen ziehen mir durch den Kopf. Etwa einmal pro Woche habe ich ein Déjà-vu-Erlebnis, in dem ich einen Augenblick die Wahrheit

erkennen kann. Ich erlebe eine Folge von Déjà-vu-Erlebnissen; 2-3 Folgen ereignen sich nacheinander.
 

Ich habe Freude an zwanglosem kreativem Schreiben.
Ich habe kein Verlangen nach sozialer Interaktion.
Meine Motivation kommt von innen.
Meistens denke ich nach. Ich denke sehr wissenschaftlich. Ich möchte verstehen, wie die Dinge funktionieren, so dass ich das, was ich gelernt habe, im realen Leben anwenden kann. Ich bin mir darüber im Klaren, wie ich denke, aber es fällt mir schwer, diese Gedanken in Worte zu fassen.“

Verlangen: nach Käse, Teigwaren, Getreide, Knusperreis, Fleisch.

Abneigung: gegen scharfes Essen.

„Meine Geschmacksnerven sind sehr empfindlich. Ich esse täglich das gleiche zum  Mittagessen - Senf, Schinken, Käse, in Scheiben geschnittene grüne Äpfel, Grüne Soße mit Chips. Ein Teil von mir liebt Veränderungen und der andere Teil möchte, dass alles so bleibt, wie es ist.“

Mama wirft ein: „Wie ein 90jähriger im Schaukelstuhl.“

Körperliche Beschwerden: Kreuzschmerzen, Plattfüße und Fersensporn. Pulsierende Kopfschmerzen. Er hatte nie eine Kopfverletzung.

M.W.: „Ich habe keine Angst vor Spinnen, aber ich habe Angst, sie zu töten. Früher hatte ich starke Höhenangst. In der 4. Klasse, nach der Operation, begann ich auf Bäume zu klettern. Meine Körpertemperatur erwärmt sich. Ich kann mir einreden, dass mir nicht kalt ist. Ich fahre gern Fahrrad, aber auf Bäume zu klettern ist mein Lieblingssport. Ich bin ein schlechter Läufer. Beim Rennen erschöpft man seine gesamte Energie.

Meine Träume sind surreal, aber sie beziehen sich auf etwas, das ich erlebt habe, wie in einem Traum, wo alle meine Lehrer gleich aussahen. In der 3. Klasse träumte ich von einem dunkel leuchtenden Skelett. Ich begegnete ihm unter einer Straßenlaterne. Es griff nach mir, stürzte sich auf mich und attackierte mich.
 
Ultraschall
Ultraschallbild
Letzten Sommer war ich zwei Wochen im Camp eines Freundes. Ich ließ mein Dasein als Mittelschüler hinter mir. Ich erlebe einen intensiven Ablösungsprozess von meinem jüngeren Selbst. Ich habe das Bedürfnis, tiefer nachzudenken; ich will Schamane werden. Ich habe keine Angst vor Prüfungen. Ich habe mit niemandem aus meiner Klasse persönliche Beziehungen. Ich erlebe das als Entfremdung, aber ich schließe niemanden aus.“
 

Auswertung: M. ist sehr frühreif, bewusst und intuitiv für sein Alter. Ich spürte, dass er ein Mittel brauchte, das ich noch nie zuvor verordnet hatte. Vor allem war ich beeindruckt von seiner Beschreibung, wie er in einem Baum sitzt und die Welt aus einer Perspektive beobachtet, zu der kein anderer Zutritt hat. Als ich erfuhr, dass dieses Verhalten nach einer Operation, die sein Sichtfeld verändert hatte, begonnen hatte, und als ich seine schwarz-weiß gepunkteten Zeichnungen sah, fielen mir die  Bilder von Ultraschalluntersuchungen meiner eigenen Kindern vor 30 Jahren ein. Sein Interesse für Schamanismus und seine kontrollierten Déjà-vu-Erlebnisse deuten auf das Reich der Imponderabilien hin.

Verordnung: Ultraschall C 30

Follow-up:

2 Monate später: M. kommt lächelnd herein, ohne Kopfbedeckung und mit einem Augenzwinkern. Er ist nicht mehr deprimiert, die Kopf-, Rücken- und Fußschmerzen sind verschwunden. Er ist dem Wissenschaftsclub und einer Kunstgruppe seiner Schule beigetreten und befasst sich mit verschiedenen Arten des Zeichnens. Er klettert nicht mehr so viel auf Bäume, seit er mehr Zeit mit anderen Jugendlichen verbringt, die ähnliche Interessen haben. Er stand sogar bei einer Schulversammlung auf der Bühne, um einen Trick zu zeigen, den er auch mir vorführt. Er hebt sein Hemd hoch und rollt sehr eindrucksvoll die Bauchmuskeln wie ein Yogi, wobei er von einem Ohr zum anderen grinst.

Februar 2012: Seit er das Mittel genommen hat, hat er keine mehr Déjà-vu-Erlebnisse mehr gehabt und ist gut in der Schule. Er hat sich sehr verändert und fühlt sich jetzt geerdet und sicher. Das Mittel wurde einmal nach 6 Monaten wiederholt, als er eine Enttäuschung verkraften musste; in den letzten 18 Monaten ging es ihm gut.

Nancy Friedrich ist Direktorin der „Baylight School of Homeopathy“ und praktiziert in Portland ME, USA.

Dieser Artikel wurde auf www.interhomeopathy.org publiziert.

Fotos: Istock
Foetus Sonogramm
Kategorien: Fälle
Stichwort: Depression, Déjà vu, Kopfschmerzen, Fußschmerzen, Kreuzschmerzen
Mittel: Ultraschall




Produkte zu diesem Artikel:
Spektrum der Homöopathie 2012-1, Burnout Panik Depression, Narayana Verlag
Narayana Verlag
Spektrum der Homöopathie 2012-1, Burnout Panik Depression
24.20 US$
Homöopathie bei Depressionen und Angststörungen, Reichenberg-Ullman / Ullman
Reichenberg-Ullman / Ullman
Homöopathie bei Depressionen und Angststörungen
39.00 US$
Vegan in Topform, Brendan Brazier
Brendan Brazier
Vegan in Topform
35.00 US$

zurück zurück zur Übersicht


Moyens de paiement:             

127.206 customers from 144 countries
Votre avis nous interesse
Copyright © 2009 Narayana Verlag GmbH    Termes et conditions de vente et de livraison    Mentions légales    We ship to 215 countries    Nous contacter